Weltneuheit: Dezentraler Boiler mit Vakuumtechnik in Miniaturformat (31x31x230cm)

Neuer Einbau-Wassererwärmer von ECOTHERM mit patentiertem Wärmetauscher und Vakuumtechnik bietet erhöhte Leistung für die Warmwassererzeugung bei kleinstem Platzbedarf.

Der von ECOTHERM neu entwickelte Einbau-Wassererwärmer ESWW aus Edelstahl löst ein in den letzten Jahren stetig gestiegenes Hygiene- und Warmwasserversorgungsproblem in Wohnungen durch vermehrt eingesetzte Regenduschen. Der Trend zu Regenduschen hat den Warmwasserverbrauch im Badezimmer in den letzten Jahren vervielfacht. Die deutsche Trinkwasserverordnung bzw. die europäische Trinkwasserrichtlinie enthalten klare Vorgaben an die Hygiene des Trinkwassers. Dafür ist eine ausreichend hohe Temperatur erforderlich, um Bakterien verlässlich abzutöten. „Bestehende Warmwassersysteme konnten diese gestiegenen Anforderungen nicht mehr erfüllen. Einbußen bei der Hygiene, der Verfügbarkeit von Warmwasser oder bei der Wartung sind somit die Folge“, erklärt Ing. Herbert B. Bremstaller, Geschäftsführer und Firmengründer von ECOTHERM Austria GmbH. Der mit einem innovativen ECOTHERM-Wärmetauscher ausgestattete Einbau-Wassererwärmer ESWW mit Vakuumisolierung kann mit einer Grundfläche von nur 31 mal 31 Zentimetern und einer Höhe von 2,3 Metern platzsparend und unsichtbar vertikal in Trennwänden, horizontal in Boden oder Decke oder auch als Architekturelement, frei im Raum stehend, verbaut werden.

Hochleistungs-Kompaktboiler für die dezentrale Warmwasserbereitung
Vor rund 25 Jahren hat sich ECOTHERM mit Sitz in Hartkirchen, Oberösterreich, auf die Herstellung von schlüsselfertigen Solar-, Warmwasser- und Dampfanlagen spezialisiert. Das Herzstück der Anlagen sind in der Regel einer oder mehrere von ECOTHERM patentierte Hochleistungs-Wärmetauscher aus Edelstahl – so auch bei dem neuen Einbau-Wassererwärmer ESWW. Bei einer Standfläche von nur 31 mal 31 Zentimetern und einer Höhe von 2,3 Metern erzielt der von ECOTHERM entwickelte Flachregister-Wärmetauscher mit einer Oberfläche von ca. 6 m2 rund 60 kW Leistung zum Erhitzen des Warmwassers. Damit erzielt der ESWW eine Dauerleistung von 35 Liter mit 45 Grad pro Minute. Der Wärmetauscher ist in einem kompakten 100-Liter-Speicher eingebaut. Alle Anschlüsse befinden sich oben oder unten in einer Ebene. „Somit kann der ESWW rasch und mit wenig Aufwand bei der Verrohrung in Trennwänden, Decke oder Boden eingebaut werden. Dies ist gerade bei den steigenden Quadratmeterpreisen im Wohnbau ein großer Vorteil“, weiß Bremstaller. Das platzsparende Design ist unter anderem auch durch eine Vakuumisolierung möglich, die bei nur 5 Millimetern Dicke eine vergleichbare Dämmleistung von herkömmlichen 100 Millimeter dicken Schaumstoffisolierungen erbringt. Die Vakuumisolierung erfüllt die Energieeffizienzklasse A, ist nicht brennbar und damit Brandschutzklasse A.

Für einen besonders hohen Warmwasserbedarf steht der ESWW auch als Variante mit einem 200-Liter-Edelstahlspeicher zur Verfügung, oder es werden mehrere ESWW in Kaskade geschalten.

Das Ende der Leistungsbegrenzung und Hygieneprobleme
„Im Wohnbau werden meistens Übergabestationen mit einem Plattenwärmetauscher für die Warmwasseraufbereitung eingesetzt. Diese können aber in der Regel die benötigten Leistungen für den enormen Warmwasserbedarf von Regenduschen nicht erbringen. Entweder muss die Leistung begrenzt werden, oder es sind riesige Verrohrungen im Gebäude auf der Primärseite notwendig“, fasst Ing. Helmut Spresny, Gründer und Eigentümer des gleichnamigen Planungsbüros für Energietechnik in München, seine Erfahrungen zusammen. Denn um mehr Brauchwasser auf der Sekundärseite für eine Wohnung zur Verfügung zu stellen, wird mehr Energie auf der Primärseite benötigt. Dafür sind aber oft bestehende Systeme nicht ausgelegt bzw. ist die erforderliche Energie gar nicht vorhanden. „Mit dem neuen Einbau-Wassererwärmer von ECOTHERM kann nun bereits bei der Planung von z. B. Bürogebäuden auf eine Vielzahl von Elektrogeräten wie z. B. Untertischspeicher in der Teeküche verzichtet werden“, erklärt Spresny. Für die Bedienung des ESWW steht optional eine eigene App zur Verfügung.

Trend zu Regenduschen
Im Jahr 2017 beschäftigten sich die Trend- und Zukunftsforscher Oona Horx-Strathern, Christiane Varga und Matthias Horx im Rahmen ihrer Studie „50 Insights – Zukunft des Wohnens“ mit den wichtigsten Trends rund um die Zukunft des Wohnens. Ein Trend ist, dass sich Badezimmer von reinen „Nutzräumen“ zu „Private Spas“ entwickeln. Die freistehende und großvolumige Badewanne, die Regendusche und die ausfahrbare Minisauna sind nur einige der Beispiele, wie man sich nach Ansicht der Experten in seinen eigenen vier Wänden erholen kann. Gerade die Regenduschen bereiten aber hinsichtlich der Aufbereitung der dafür notwendigen Warmwassermengen Probleme – weiß Helmut Spresny: „Ein besonders sparsamer Duschkopf verbraucht pro Minute 6 Liter Warmwasser. Bei einer Regendusche sind dies 20 Liter und bei extrem großen Duschen sogar bis zu 40 Liter pro Minute.“

Auch in Hinblick auf die wachsenden Bedürfnisse hinsichtlich des optischen Erscheinungsbilds des Badezimmers kann der ECOTHERM Einbau-Wassererwärmer ESWW bei Architekten und Bauherren punkten: Der Wassererwärmer kann als „Architektursäule“ mit Glasverkleidung in beliebiger Farbe, Spiegel-, Metall-, Stein- oder Holzverkleidung in das Badezimmer gestellt oder mit der Innenausstattung verbunden werden.

Trinkwasserverordnung regelt Warmwasserhygiene
Die deutsche Trinkwasserverordnung – ebenso wie die europäische Trinkwasserrichtlinie – fordert, dass Trinkwasser „rein und genusstauglich“ sein muss. Durch den Genuss oder den Gebrauch darf keine Schädigung der menschlichen Gesundheit – insbesondere durch Krankheitserreger – zu befürchten sein. Diese gesetzlichen Vorgaben betreffen Eigentümer gewerblich vermieteter Wohnanlagen mit drei oder mehr Wohneinheiten bei zentraler Trinkwasserversorgung. Bei einer Konzentration von mehr als 100 KBE (Kolonien bildende Einheiten) Legionellen pro 100 Milliliter besteht eine Meldepflicht an das Gesundheitsamt. Seit dem Ende der Erstbeprobungsfrist Ende 2013 stellten die Gesundheitsämter in Deutschland bei rund einem Drittel aller untersuchten Objekte eine Überschreitung der Legionellengrenzwerte fest. So hatte das Gesundheitsamt zum Beispiel im Jahr 2013 nach einer Routineuntersuchung in einer Wohnanlage in Prenzlauer Berg den Bewohnern das Duschen untersagt. „Damit Legionellen nachhaltig abgetötet werden, muss das Brauchwasser auf mindestens 60 Grad erwärmt werden“, bringt Herbert Bremstaller den zentralen Schlüssel für Warmwasserhygiene auf den Punkt. Durch das kompakte Design des ECOTHERM Einbau-Wassererwärmers ESWW mit nur 100 Litern und dem Einbau direkt im Badezimmer ersparen sich Eigentümer bzw. Betreiber die gesetzlich vorgeschriebene regelmäßige Prüfpflicht der Legionellenkonzentration bei Großanlagen mit einem zentralen Warmwasserspeicher mit mehr als 400 Litern oder mehr als 3 Liter Warmwasserinhalt bis zur Zapfstelle.

In einem Fall wie dem der oben beschriebenen Wohnanlage in Prenzlauer Berg muss die Warmwasserinstallation auf der Brauchwasserseite desinfiziert werden, um die Bakterien abzutöten. Reicht die Leistung des Wärmetauschers bzw. die Energie auf der Primärseite nicht aus, so muss dies chemisch erfolgen, was hohe Kosten mit sich bringt. Der ECOTHERM Einbau-Wassererwärmer ESWW verfügt optional über einen eingebauten Elektro-Heizstab mit 2,65 kW Leistung. Eine Desinfektion kann also gegebenenfalls thermisch und dezentral erfolgen. „Gerade im Wohnbau ist eine Desinfektion in der Regel nur zentral möglich. Der ESWW bietet hier also im Vergleich zu herkömmlichen Warmwassersystemen eine enorme Vereinfachung und Einsparung“, erklärt Bremstaller.

Gefahr „Legionellen“ Trinkwasser ist nicht steril, sondern enthält zahlreiche Organismen, die sich bei entsprechenden Rahmenbedingungen auch vermehren können. Gefahr für die Gesundheit droht dann, wenn die Anzahl der Kolonien zu groß wird. Dann können durch das Trinkwasser Krankheiten wie z. B. Gelbsucht, Durchfall oder die meistens als schwere Lungenentzündung verlaufende Legionellose (Legionärskrankheit) verursacht werden. Legionellen vermehren sich besonders rasch, wenn das Wasser eine Temperatur zwischen 30 und 45 Grad hat. Eine rasche und sichere Abtötung dieser Bakterien findet oberhalb von 60 Grad statt. Auch wenn man also nur mit knapp 40-gradigem Warmwasser duscht, ist aus Hygienegründen die ausreichende Erwärmung des Brauchwassers nicht nur gesetzlich erforderlich, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen absolut notwendig. Speziell ein erhöhter Warmwasserverbrauch auf der Sekundärseite – wie z. B. durch Regenwasserduschen im Badezimmer – hat oft zur Folge, dass eben die benötigten Mengen Warmwasser nicht mehr auf diese Temperatur erhitzt werden können.

ECOTHERM Austria GmbH
ECOTHERM ist die führende Marke für individuelle Solar-, Warmwasser- und Dampfanlagen für Hotels, Krankenhäuser und die Industrie im Nahen Osten. Das Produktportfolio umfasst individuelle Turnkey-Anlagen, Hochleistungs-Wassererwärmer, Elektro-Wassererwärmer, Warmwasser- und Kombinationsspeicher, Reindampferzeuger, Solarthermiesysteme, Solare Dampferzeugung, Hochleistungs-Wärmetauscher, Industrieprodukte und Faservliesisolierungen.

Mehrere tausend Anlagen wurden bereits in Europa, dem Nahen Osten, Asien, Nordafrika und Mittelamerika installiert. ECOTHERM begeistert seine Kunden mit „Individual Heat Transfer Solutions“ – individuelle Anlagen in Premiumqualität, mit innovativen Produkten und Premiumservice von der Planung bis zur Inbetriebnahme.

ECOTHERM ist eine Marke der ECOTHERM Austria GmbH mit Sitz in Hartkirchen, Österreich.

ECOTHERM Austria GmbH wurde 1996 von Geschäftsführer Ing. Herbert Bremstaller gegründet. Der Ursprung des Familienunternehmens reicht bis ins Jahr 1880 zurück. Die Zentrale der ECOTHERM Gruppe befindet sich in Hartkirchen in Oberösterreich. Weitere Niederlassungen der ECOTHERM Gruppe befinden sich in den Vereinigten Arabischen Emirate, Ungarn und Mexiko.

ECOTHERM Austria GmbH ist TÜV-geprüfter Schweißfachbetrieb nach ISO 3834-2 und nach

ISO 9001:2015 für den Geltungsbereich Berechnung, Konstruktion, Produktion, und Vertrieb von Druckbehältern, Wärmetauschern sowie Solar-, Warmwasser- und Dampfsystemen zertifiziert.

Vorteile des ESWW auf einen Blick:

  • Weltneuheit: dezentraler kompakter Warmwasserboiler
  • Kein Druckverlust im Vergleich zu dezentralen Frischwassermodulen
  • Dezentrale punktuelle thermische Desinfektion möglich
  • Geringer Platzbedarf
  • Hohe Schüttleistungen
  • Energieeffizienzklasse A
  • Brandschutzklasse A

> ECOTHERM_Einbauwassererwaermer (DOC)